Tag der Angehörigen

Am Tag vorher wurde im Garten das Zelt aufgebaut.

Viele Helfer stellten innerhalb kürzester Zeit...

... eine "Kathedrale" auf.

Die am weitesten angereiste Angehörige kam aus Peißenberg.

Die jüngste Teilnehmerin war die 3 Monate alte Mathilde.

Sr. Regina hieß die Gäste willkommen.

P. Johannes zelebrierte den Dankgottesdienst.

...

Die "Schwesternband" gestaltete den Gottesdienst musikalisch.

Das Salatbufett war reichlich gedeckt.

Es blieb viel Zeit für Begegnung.

Manche setzten sich recht kreativ zusammen.

Andere suchten die Pergola auf.

Wieder andere bevorzugten die Wiese.

Auch im Zelt fand man immer wieder die Familien beieinander.

Einige Sportliche gingen mit Sr. Verenas Führung über den Heiligen Berg.

Andere interessierten sich für die Geschichte unserer Gemeinschaft in Vierzehnheiligen.

Das Kaffeetrinken fand natürlich auch im Garten statt.

Die zahlreichen Kuchen waren eine Spende unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - VERGELT'S GOTT!

Auch hier bot das Zelt eine gute Atmosphäre.

Und immer wieder neu Gespräche...

Begegnung...

Freude...

Und selbst die Jüngeren fanden einen schönen Platz zum Spielen...

Durch einen Klick auf die Diashow können Sie die Bilder vergrößern und den Wechsel manuell bestimmen.

 

Am 06. Juli 2013 fand im Mutterhaus der St. Franziskusschwestern in Vierzehnheiligen wieder ein großes Fest statt. Ca. 200 Schwestern und Angehörige feierten bei herrlichstem Sommerwetter. Dafür wurden mitten im Klostergarten große Zelte errichtet. Tische und Altar standen mit Wiesenblumen geschmückt ganz im Zeichen des Mottos „Grund auf dem wir stehen“.

Der Grund auf dem wir stehen ist einmal die Region aus der wir kommen. Die Schwestern bringen aus ihren Heimatregionen nicht nur bestimmte kulinarische Vorlieben und Gewohnheiten mit in die Gemeinschaft – auch Bräuche und Sitten beleben sie. Sr. Regina sagte in ihren Eröffnungsworten „wir sind multikulturell“. Grund auf dem wir stehen ist zudem unser Glaube – diesen Gedanken griff Pater Johannes in seiner Predigt noch einmal  auf. Band und Chor der Schwestern umrahmten den Gottesdienst – und regten zum Mitsingen an.
Zudem ist der Grund auf dem wir stehen auch unsere Familie, in der wir aufgewachsen sind, unsre ersten Erfahrungen gemacht haben – ja geprägt worden sind für das ganze Leben mit unseren Verhaltensweisen, Vorliegen und ganz eigenen Ticks.
Der Tag der Angehörigen wurde erstmals in der Gemeinschaft gefeiert. Es sollte ein Dankeschön sein für Zugehörigkeit, Liebe und Bindung in den vergangenen Jahren. Angehörige – ob nun Blutsverwandte, Freunde oder Bekannte –  konnten das Mutterhaus und Vierzehnheiligen an diesem Tag noch besser kennen lernen. Dazu  führte zum Beispiel Sr. Verena eine Gruppe über den Kreuzweg zur Brauerei Trunk, zur Basilika mit dem Informationszentrum und dem Labyrinth. Im Vortragssaal präsentierten in dieser Zeit Sr. Katharina und Sr. Silvia historische Bilder und Texte über die Aufbauarbeit der Franziskusschwester in Vierzehnheiligen seit 1913. Der Konradshof und die Berufsfachschule St. Kunigund wurden ebenfalls mit Führungen vorgestellt. Sr. Franziska und Sr. Matthea begleiteten  Gäste durch das Mutterhaus – bis in den Klausurbereich.
Das Team der Küche des Mutterhauses bot zum gemeinsam Mittagessen eine breite und sehr schmackhafte Vielfalt von Speisen an. Sogar einen Grill und eine Riesenbratpfanne hatte man im Garten aufgebaut. Für das Kuchenbuffet spendeten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Mutterhauses und Angehörige leckere Kuchen und Torten.
Der jüngste Gast des Festes war die kleine Mathilde mit gerade 3 Monaten, die mit ihren Eltern und ihrer Schwester zu Gast bei Sr. Barbara war. Die weiteste Anreise hatten Gäste aus Oberbayern, die aus Peißenberg angereist waren, um mit Sr. Alexandra zu feiern.
Abschluss des Tages bildete die gemeinsame Vesper im Festzelt. Als der Sonnengesang vom Heiligen Franziskus durch den Garten schwebte waren sich alle einig – ein ganz und gar gelungener Tag.
 

Text und Fotos: Uta Fielitz, Weggemeinschaft
eingestellt: 2013-07-06 srk
Login