Es geht weiter!!

Übergabefeier in Erlangen

Prinz Lobkowicz im Gespräch mit Sr. Regina und Sr. Martina.

Einzug zum Gottesdienst.

Ansprache des Erzbischofs im Gottesdienst.

Aufmerksame Zuhörer.

Der Übergang wird unter den Segen Gottes gestellt.

Rede der Kongregationsleiterin Sr. Regina Pröls.

Ein Buchgeschenk für Herrn Kunzmann.

Blumen für die Schwestern, hier stellvertretend Sr. Dietlinde.

Symbolische Schlüsselübergabe an Herrn Graf von Harnoncourt.

Staatsminister Joachim Herrmann, die Kongregationsleitung und die Leitung der Malteser

Ansprache des Prinzen Lobkowicz.

Auch er hat aufmerksame Zuhörer.

Staatsminister Herrmann am Rednerpult.

Herr Graf von Harnoncourt stellt die künftige Geschäftsführung des Krankenhauses vor: Herr Konzmann und Frau Sakwe.

Podiumsdiskussion: Chefarzt Dr. Beyer als Moderator mit Herrn Graf von Harnoncourt...

...und dem Oberbürgermeister von Erlangen Herrn Dr. Florian Janik.

„Für uns Franziskusschwestern ist heute ein geschichtsträchtiger Tag: seit 1945 leben und arbeiten wir hier in Erlangen, haben zwei namhafte soziale Einrichtungen aufgebaut und durch viele Jahrzehnte geführt, weiterentwickelt und darin unser Ordens-Charisma verwirklicht. Diese Geschichte endet für uns!“

Mit diesen Worten fasste Sr. Regina Pröls, unsere Kongregationsleiterin, die über 70jährige Geschichte zusammen, die unsere Kongregation mit dem Waldkrankenhaus St. Marien und dem Seniorenpflegezentrum Marienhospital in Erlangen verbindet.

Am 21.07.2017 setzten wir öffentlich das Zeichen für die Übergabe der beiden Einrichtungen von der Kongregation der St. Franziskusschwestern von Vierzehnheiligen an die Malteser Deutschland GmbH.
Die Übergabefeier begann mit einem Gottesdienst mit Erzbischof Ludwig Schick - allen Beteiligten war es wichtig, diesen Übergang unter den Segen Gottes zu stellen.

Im Anschluss an den Gottesdienst begrüßte Sr. Regina die Vertreter aus Kirche und Politik, unter ihnen Staatsminister Joachim Herrmann und Oberbürgermeister Dr. Florian Janik. Die gute Zusammenarbeit mit dem benachbarten Universitätsklinikum wurde durch die Teilnahme des Ärztlichen Direktors Professor Iro, dem Vizekanzler Herrn Prof. Paulsen sowie weiteren Vertretern der Universität deutlich.

Ein besonderer Gruß galt den Verantwortungsträgern der Malteser: dem Präsidenten der Deutschen Assoziation des Malteserordens Dr. Erich Prinz von Lobkowicz, dem Kanzler der Deutschen Assoziation Stephan Freiherr Spies von Büllesheim, dem Vorsitzenden des Malteser Hospitalausschusses: Maximillian Graf von Drechsel und dem Geschäftsführer der Malteser Deutschland gGmbH Dr. Franz Graf von Harnoncourt.
Die anwesenden und abwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden eigens begrüßt. Sr. Regina: „Ich bin stolz auf diese Dienstgemeinschaft.“

Im Beisein von Mitschwestern, die damals noch im Marienhospital ihre Ausbildung zur Krankenschwester absolviert und die Baumaßnahme Waldkrankenhaus hautnah miterlebt hatten, wurde die von ihnen und zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geleistete Arbeit gewürdigt: mehr als 70 bzw. 60 Jahre gelungene Teilhabe nicht nur am Versorgungsauftrag des Staates, sondern auch am Sendungsauftrag der Kirche.

Sr. Regina Pröls überreichte Herrn Graf von Harnoncourt symbolisch einen Schlüssel. Damit wurde die Übergabe an die Malteser Deutschland GmbH nach der notariellen Übergabe auch bildhaft vollzogen.

Prinz Lobkowicz brachte in seiner Rede die Freude darüber zum Ausdruck, dass die Malteser nun erstmals mit einem Krankenhaus und einer Altenhilfeeinrichtung in Bayern Fuß fassen. Die Verhandlungsphase sei von Wertschätzung und Zielorientierung geprägt gewesen: „Die Schwestern wussten, was sie wollten… das macht Verhandlungen einfach…“.
Joachim Herrmann, seit zwei Monaten Mitglied der Malteser, betonte, dass ihm und dem Freistaat Bayern das Waldkrankenhaus lieb und teuer war und ist… durchaus auch im monetischen Sinn. Er habe das Angebot, im künftigen Kuratorium für das Waldkrankenhaus den Vorsitz zu übernehmen, sehr gern angenommen.

In einer anschließenden Gesprächsrunde, die von Ärztlichen Direktor Dr. Horst Beyer moderiert wurde, kamen Florian Janik, Heinrich Iro, Generalvikar Georg Kestel und Franz Graf von Harnoncourt zu Wort.

Der Organisten Andreas Brunner mit seinem bewährten Projektchor aus Mitarbeitern beider Einrichtungen und die Saxophongruppe des Waldkrankenhauses gaben der Feier einen festlichen Glanz.

Unseren verstorbenen Mitschwestern, die das Waldkrankenhaus und das Marienhospital mit aufgebaut haben, ist an diesem Tag ganz bewusst ein Blumengruß am auf unserem Schwesternfriedhof gewidmet.

In allen Reden und im gemeinsamen Feiern war spürbar, dass neben dem Schmerz des Loslassens auf der einen Seite die Hoffnung und Zuversicht auf der anderen Seite mehr und mehr Raum gewinnt.


Text: Sr. Katharina Horn und Sr. Martina Selmaier
Fotos: Waldkrankenhaus St. Marien
 
2017-07-24 eingestellt: srk
2017-07-26 aktualisiert: srk
Login