Assisifahrt der Weggemeinschaft 2009

Wie können wir in unserem ganz persönlichen Umfeld „franziskanisch“ leben?
Was können uns der Hl. Franziskus und die Hl. Klara heute in unserem Alltag sagen?
Diese Fragen stellten sich die Mitglieder der Weggemeinschaft der St. Franziskusschwestern Vierzehnheiligen bei ihrem Treffen vom 09.10. – 11.10.09 im Mutterhaus in Vierzehnheiligen. Die Weggemeinschaft besteht derzeit aus 15 Personen aus den verschiedensten Regionen unseres Landes – von Kaiserslautern bis Berlin, von Magdeburg bis Ulm reichen die franziskanischen Kontakte.
Aufgeworfen wurden diese Fragen ganz intensiv während der Reise der Weggemeinschaft nach Assisi vom 12.08. bis zum 20.08.2009. Begleitet von Sr. M. Christina und Sr. M. Claudia fuhren wir – 12 Mitglieder der Weggemeinschaft – am Nachmittag des 12. August nach Bad Feilnbach, wo wir im Haus St. Josef eine kurze Nacht verbrachten; denn schon morgens um 4 Uhr, nach einem kurzen Gebet in der Dunkelheit, begaben wir uns auf den Weg nach Assisi. Unser Dank gilt hier nochmals den Schwestern aus Bad Feilnbach, die uns auf unserer Reise so freundlich und liebenswert aufgenommen und bewirtet haben.
Nach langen Stunden im Auto wurde es dann wahr: Assisi tauchte vor uns auf...

Nach einem kurzen Aufenthalt in Sta. Maria degli Angeli, wo uns Sr. Christina erste einführende Worte zum Hl. Franziskus gab, bezogen wir unsere Unterkunft bei den Schwestern "San Andrea", unmittelbar bei der Kirche San Francesco. Dorthin führte uns auch unser erster Weg, um in der „Tomba“ am Grab des Hlg. Franziskus in Ruhe zu verweilen.
In den nächsten Tagen folgten wir dann den Spuren des Hl. Franziskus und der Hl. Klara in und um Assisi. Wir gingen mit dem jungen Franziskus den Weg von seinem Elternhaus hinauf zum Dom San Rufino und weiter hinauf zur „Rocca“, der Burg von Assisi, wo Franziskus als Ritter Ruhm und Ehre erlangen wollte. Wir stiegen dann auch mit Franziskus hinab, über den Bischofspalast, wo er seinem Vater seine Kleider übergab bis hin zum Stadttor, der Grenze von Reich und Arm, die Franziskus bewusst überschritt.

Wir folgten Franziskus zu Fuß auf seinem steilen und steinigen Weg in die Einsiedelei Carceri, wir gingen auf den Spuren seines letzten Weges von Assisi nach Maria degli Angeli, über die Casa Qualdi zur kleinen Kapelle Portiunkula.
In der Kirche Sta. Chiara konnten wir einige Augenblicke vor dem „Damiano-Kreuz“ beten – so wie einst der Hl. Franziskus vor genau diesem Kreuz betete: „Höchster glorreicher Gott, erleuchte die Finsternis meines Herzens...“ – ein ganz besonderer Moment, wenn auch durch viele Touristen eine feierliche Stimmung nicht ganz aufkommen konnte. Der Besuch des Klosters San Damiano zeigte uns, wo die Hl. Klara lebte und wirkte. Bei einer Führung durch San Francesco, der Grabeskirche des Hl. Franziskus, wurden uns viele Zusammenhänge verdeutlicht und wir durften, Bruder Thomas sei Dank, auch einen Blick hinter die Klostermauern werfen.
Höhepunkt unserer Reise war aber ein Tagesausflug nach La Verna, dem heiligen Berg der Stigmatisierung des Hl. Franziskus. Hier trafen wir – zufällig? – auf Sr. Angela, eine deutsche Schwester, die seit einiger Zeit hier lebt. Sie führte uns mit großem Engagement und mit franziskanischem Feuer durch diesen beeindruckenden Ort und machte diesen Sonntag zu einem unvergesslichen Erlebnis. Und so wurde auch ein Wunsch von Sr. Christina erfüllt: Sie hatte sich in der Vorbereitung auf La Verna gewünscht, dass wir von diesem für den Hl. Franziskus so wichtigen Ort etwas Besonderes mitnehmen könnten, einen bleibenden Impuls...
Dass Sr. Angela dabei in unserer Gruppe – zufällig? – auch noch ihre langjährige Freundin traf, die sie schon seit mehreren Jahren nicht mehr gesehen hatte, war ein zusätzliches Erlebnis. Der Sonntag endete mit einer Zusammenkunft der Weggemeinschaft auf der Dachterrasse unserer Unterkunft, wo wir den Geburtstag von Sr. M. Christina feierten.

Alle unsere Tage in Assisi begannen wir mit einem gemeinsamen Morgenlob, bei dem wir uns auch auf den Tag einstimmen konnten und beendeten sie mit einer Abendrunde, bei der das gemeinsam Erlebte nochmals angesprochen und vertieft wurde.
So wollen wir Assisi-Pilger uns bei Sr. M. Christina und Sr. M. Claudia für die Vorbereitung und Begleitung dieser eindrucksvollen Reise in das Leben des Hl. Franziskus und der Hl. Klara ganz herzlich bedanken.

Die Weggemeinschaft

 

Weggemeinschaft und Gäste

Die erste kurze Nacht – in Bad Feilnbach

Immer wieder (sehr beliebte) Pausen

Endlich da! Erster Blick auf Assisi

Erste Inputs vor Ort

„Ein - Gang“ durch die Rocca

und dort die herrlichste Sicht über Assisi und Umland

San Damiano – Ort des Gebetes und der Stille

Zeit zum Innehalten

Carceri – beliebter Rückzugsort für Franziskus und für uns

Treffen mit Br. Thomas zur Führung durch San Francesco

Italienische Eisdielen gehörten zum Rahmenprogramm

Das kleine „Wunder“ auf La Verna

Ein Danke – Ständchen für Sr. Angela

Mittagspause im Wald von La Verna

Geburtstagslied auf unserer wunderschönen Dachterrasse

mit herrlichem Ausblick

Unser Plätzchen für Morgen- und Abendgebete im Garten des Klosters

Nach einem langen Tag – jeden Abend der letzte Blick auf die Kirche mit Franziskus´ letzte Ruhestätte

Login