Ich bin der Weinstock

„Ich bin der Weinstock,
ihr seid die Reben.
Frucht sollt ihr bringen,
keine dürren Reiser sein!“

So heißt der eingängige Refrain eines „neuen geistlichen Liedes“.
Mir kam diese Liedzeile beim Wandern durch Weinberge in der Würzburger Gegend immer wieder in den Sinn und die Melodie ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Wenn man in dieser herrlichen Landschaft den Blick schweifen lässt, sieht man unendlich viele Weinstöcke, in Reih und Glied gepflanzt. In sattem Grün recken sich die Triebe dem Himmel entgegen und die zukünftigen Trauben sind zu dieser Jahreszeit als winzig kleine Knospen zu sehen. Alles ist im Wachsen und Reifen begriffen. Mit viel Sonne, Regen und liebevoller Pflege des Winzers werden die Reben bald große aromatische Früchte tragen, die zu köstlichen Weinen verarbeitet werden. Mir war bei meiner Wanderung so,  als hätte ich das wunderbare Gleichnis Jesu` immerfort plastisch und zum Greifen nah vor Augen.
Es ist eine tröstliche Vorstellung, als eine von unendlich vielen Reben am Weinstock des Herrn zu wachsen und zu gedeihen. Er gibt mir Halt und versorgt mich mit allen für mein Leben notwendigen Dingen. Ich darf mich getragen wissen von einer kräftigen Wurzel, einer innigen Liebe, dich ich mir nicht mehr verdienen muss.
Gleichzeitig ist mir bewusst, dass ich mich mit diesem Wissen nicht ausruhen und „auf die faule Haut“ legen kann. Als Rebe soll ich gute Frucht bringen; also die Liebe, die Gott in mich eingepflanzt hat, weitertragen und weitergeben an meine Mitmenschen. Für mich allein kann ich nichts bewirken, würde ich irgendwann vereinsamen und -im übertragenen Sinn- verdorren und weggeworfen werden.
In der Gemeinschaft und Verbindung mit meinem Nächsten aber kann es gelingen, fruchtbar und segensreich zu sein. Dabei kommt es nicht so sehr darauf an, wie groß und schön meine Leistungen und Taten -meine Früchte also- sind. Vielmehr zählen am Weinstock des Herren auch die stetigen und kleinen Bemühungen,  die kümmerlichen und unscheinbaren Reben also. Diese pflegt der Gärtner ganz besonders und freut sich bei ihnen über jeden sichtbaren Fortschritt.
Entscheidend ist also allein, dass ich „in ihm bleibe“ und „er in mir“!
Diese Verbindung zu meinem Weinstock Jesus Christus darf ich nicht lösen. Dann wird er mich auch durch Zeiten der Dürre, des Hagels und des Sturmes an seinem starken Arm tragen und sich an meinen Früchten erfreuen.
Im Refrain des  erwähnten Liedes heißt es zum Schluss: Ich bin euer Leben, ich bin euer Leben!

Beate Völker
Login